Eine interessante Frage, oder? Da fast alles mit allem zu tun hat, ergibt das eine Menge. Bedenkt man, dass jede Aktion auch eine Reaktion als Folge hat, versteht man den Kontext einfacher. In einem Artikel über das Handeln der Europäischen Zentralbank in den vergangenen 20 Jahren wurde ausführlich darüber berichtet, welche Entscheidungen bezüglich des Zinssatzes gefällt wurden und welche Versäumnisse es gab. Doch darum geht es gar nicht, wahrscheinlich war das Handeln sogar notwendig. Es geht vielmehr darum, welche Auswirkungen es auf die Gesellschaft hatte und wir das nicht im Blick hatten. Uns ging es gut. Zu gut? Der Zinssatz war niedrig, die Immobilienbranche boomte und der Bauwahn nahm seinen Lauf. Kredite waren günstig und die Kaufkraft stabil.

Gesellschaft und Mitarbeiterbindung

Da wir Menschen recht simpel ticken, wollen wir, was wir nicht haben und haben wir genug, gibt es nur noch wenige Menschen, die noch mehr wollen.
Ist die Gesellschaft „satt“, schwindet die Nachfrage nach dem schnöden Mammon, nach Bildung und der allgemeinen Weiterentwicklung. Und genau an diesem Punkt waren wir. Hinzu kam die Pandemie und verschärfte die Situation.
Durch das abrupte Ausbremsen wurden wir plötzlich verstärkt mit uns selbst konfrontiert.
Zusätzlich musste die Arbeitswelt Themen wie Work-Life-Balance, Remote-Arbeitsplatz, hybrides Arbeiten, Online-Meetings, Flexibilität bei Arbeitszeiten, bessere Lern- und Entwicklungsangebote etc. neu überdenken. Heraus kam ein wahres Kräftemessen von Leistung und Gegenleistung. Das Buhlen um Fachkräfte hat unlängst die Spitze erreicht, da sehen sich nun Unternehmen noch zusätzlich mit Ansprüchen an einen modernen Arbeitsplatz in die Pflicht genommen. In die Pflicht genommen?
Ja, denn das Recruiting und die Mitarbeiterbindung haben neue Parameter bekommen, die diesmal der Markt bzw. die Ausgangslage bestimmen und nicht die Unternehmen.


Die heutige Situation

Im Hinblick auf die Situation heute hatten und haben wir immer noch eine extreme Krankheitsbelastung und einen nicht enden wollenden Krieg. Daraus resultierend kam die Inflation schneller als erwartet. Als Gegenmaßnahme erhöhte die EZB den Leitzins. Doch wie mit jeder Reaktion müssen wir auch in diesem Zusammenhang, mit einem langen Rattenschwanz rechnen.

Familien, die sich in den letzten Jahren locker ein Eigenheim leisten konnten, werden mit den aufkommenden Kreditzinsen zu kämpfen haben. Generell wird jeder, der Kredite in Anspruch nimmt, sich in Zukunft die Frage stellen, was er sich leisten kann. Getoppt wird das Ganze von der entstandenen Energiekrise.

Familien werden wieder Prioritäten setzen müssen. Preise, Kosten und Verschuldungen werden einen starken Einfluss haben und nicht jedes Kind wird zukünftig die Option eines Studiums genießen können.  → Alternativen müssen her! 
Wie komme ich ans Ziel meines Berufswunsches ohne Studium? Da liegt die Ausbildung mit anschließenden Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten nahe.

Neue Anforderungen an Personalabteilungen

Vor jeder Konjunktur liegt die Rezession und auf diesem Weg befinden wir uns gerade. Das bedeutet im Klartext, dass auch Unternehmen, insbesondere die Personalabteilungen die Anforderungen neu ausrichten müssen. Die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen wird zwangsweise steigen.  Und genau diese aus der Not entstandene „glückliche Fügung“ darf man nicht als „Selbstverständlichkeit“ vergehen lassen. Jetzt sind die Unternehmen gefragt, vorausschauend zu handeln und sich für die Konjunktur zu rüsten. Ein Appell an dieser Stelle: Fangen Sie mit der Personalpolitik bzw. Personalentwicklung an, damit Sie Perspektiven schaffen, damit Ausbildungen und Arbeitsplätze wieder attraktiv werden.

Mit flexiblen Lebensarbeitszeitmodellen und Zeitwertkonten bieten Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeiten, sich trotzdem weiterzuentwickeln und zu entfalten. Sie können sich für das spätere Leben absichern, in vielerlei Hinsicht. Weiterbildung, Sabbatical, Teilzeit, Rentenaufstockung, Mentoren-Phase und Vorruhestand sind alles Optionen, die Zeitwertkonten bieten. Die kommenden Jobmessen werden wahrscheinlich die wichtigsten sein, die es je gab. Weil auf diesen Jobmessen werden Unternehmen gesucht werden, die die besten Voraussetzungen bieten. Eine Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer!